Segmenttherapie

Bei der Segmenttherapie wird die Tatsache genutzt, dass die inneren Organe und bestimmte Hautabschnitte (Segmente, HEADSCHE ZONEN) über das Rückenmark mittels Nervenfasern miteinander verschaltet sind. Somit ist es möglich bestimmte Hautareale mit bestimmten Organen in Zusammenhang zu bringen.
So können Störungen im Körperinneren sich an der Körperoberfläche bemerkbar machen und umgekehrt.


Bei der Segmenttherapie wird ein Lokalanästhetikum in Form von Hautquaddeln im Bereich der entsprechenden HEADSCHEN ZONEN der inneren Organe injiziert.
Dabei soll die Wirkung über das vegetative Nervensystem im betroffenen Segment vermittelt werden.