PMS-Prämenstruelles Syndrom

Das Prämenstruelle Syndrom ist wie der Name schon sagt, in der Zeit vor den Tagen angesagt.
PMS ist eine hormonelle Störung, die sich bemerkbar macht durch körperliche und psychische Symptome während der zweiten Zyklushälfte und die mit Beginn der Menstruation abklingt.

 

Mögliche Körperliche Symptome:

 

Kopfweh, Migräne
Kreislaufbeschwerden jeglicher Art
Verdauungsbeschwerden,Verstopfung,Blähungen
Heißhunger besonders auf Schokolade
Gliederschmerzen
Gelenkschmerzen
Wassereinlagerungen
Deutliche Gewichtszunahme
Schmerzen beim Geschlechtsverkehr

 

Mögliche psychische Symptome:


Depressionen
Konzentrationsstörungen
Neigung zu Grundlosen Tränenausbrüchen
Extreme Launen
plötzliche Wutausbrüchen,unerwartetes Schreien
Aggressionen
Eifersucht,Mißtrauen
Schlaflosigkeit,Nervosität,Unruhe
Verminderte Libido
Müdigkeit,Erschöpfungszustand schon am Morgen


Dies ist nur eine kleine Auswahl der möglichen Symptome.
So individuell wie eine jede Frau ist, so individuell und verschieden fallen auch die Symptome aus.
Oft hängen die Symptome mit einem Progesteronmangel oder der sogenannten Östrogendominanz zusammen.
PMS ist an kein spezielles Alter gebunden.
In manchen Fällen tritt es schon vor der ersten Periode auf und kann auch noch einige Jahre nach der Menopause andauern.
Mit einem Speicheltest können wir uns auch hier ein Bild über ihren Hormonstatus verschaffen und mit den entsprechenden naturheilkundlichen Mitteln sanft und natürlich behandeln.